Pflanzen und umtopfen

Kräuter, Sommerblumen, Gemüse und selbst kleine Bäume: sie gedeihen prima im Topf. Um sich gut entwickeln zu können, brauchen sie regelmäßig einen größeren Topf mit nährstoffreicher Erde. Im Frühjahr beginnt die Vegetationsperiode, es wird also Zeit Pflanzen umzutopfen und neue Pflanzen einzupflanzen. Unsere Tipps:

Bereitstellen:

  • Pflanzen 
  • Topf oder Blumenkübel. Der neue Topf sollte immer 1 oder 2 Größen größer sein als der alte. Wählen Sie einen Topf/Kübel mit einem oder mehreren Löchern im Boden. Ein Topf ohne Löcher wird beim ersten Regen zu einem kleinen Teich! 
  • Topfscherben, z.B. von kaputten Blumentöpfen
  • Eimeroder Wanne mit Wasser
  • Gießkanne
  • Blumenerde

Eine gutte methode empfindliche planzen umzutopfen

Blumen und dünne, hängende Zweige werden beim Umtopfen leicht beschädigt. Die Blätter von Sukkulenten gehen schnell kaputt, wenn man sie zu sehr festhalten muss. Mit dieser Methode ist das Umtopfen 'schmerzlos' für die Pflanzen. Und für Sie auch, wenn Sie beispielsweise einen Kaktus in einen größeren Topf pflanzen möchten. Wickeln Sie ihn dafür zuerst in eine dicke Schicht Zeitungspapier ein.

  1. Füllen Sie den neuen Topf – wie oben beschrieben – mit Tonscherben und einer Schicht Blumenerde.

  2. Holen Sie die Pflanze aus dem alten Topf. Stellen Sie den leeren, alten Topf auf die Erdschicht im neuen Topf und füllen Sie rundherum mit Blumenerde auf. Drücken Sie die Erde gut fest, sie muss bis ca. 2 cm unter den Topfrand kommen 

  3. Ziehen Sie den alten Topf heraus: Sie haben nun ein Pflanzloch in der exakten Größe des Wurzelballens.

  4. 'Zupfen' Sie die Wurzeln eventuell etwas los, damit sie besser in die frische Erde wachsen.

  5. Lassen Sie die Pflanze in das Loch gleiten und geben Sie – falls nötig – noch Extraerde dazu. Gießen Sie großzügig.

In den neuen Topf

  1. Stellen Sie einen neuen Terrakottatopf zuerst in einen Eimer mit Wasser. Das trockene, poröse Steingut saugt sich auf diese Art voll und zieht kein Wasser aus der Blumenerde, das ist besser für die Pflanze. 

  2. Stellen Sie auch die Pflanzen, die Sie umtopfen möchten, zuerst eine Stunde ins Wasser, sodass die Wurzeln sich vollsaugen können. Sind die Wurzeln im Kreis gewachsen? 'Zupfen' Sie sie vorsichtig mit den Fingern los, dann wachsen sie später besser. 

  3. Legen Sie Tonscherben, mit der hohlen Seite nach unten, auf den Boden des Blumentopfs über das Loch. So verhindern Sie, dass die Erde bei einem Regenschauer durch das Loch weggespült wird. Jetzt kommt noch eine Schicht Erde auf die Scherben, die leicht angedrückt wird.

  4. Holen Sie die Pflanze nun vorsichtig aus dem alten Topf. Bei einer größeren Pflanze gehen Sie folgendermaßen vor: Legen Sie eine Hand auf die Erde im Topf, drehen Sie den Topf mit der anderen Hand um, der Wurzelballen gleitet nun aus dem Topf in Ihre Hand.

  5. Setzten Sie den Wurzelballen in den neuen Topf auf die Erdschicht: der obere Wurzelballen muss sich 1 bis 2 cm unterhalb des Topfrandes befinden. So bleibt noch genug Platz für das Gießwasser.

  6. Möchten Sie mehrere Pflanzen, z.B. Kräuter zusammen in einen großen Topf pflanzen? Lassen Sie zwischen den Pflanzen genug Platz, damit sie wachsen können. Wenn Sie mit der Anordnung im Topf zufrieden sind, füllen Sie ihn mit Erde auf und drücken die Erde gut an.

  7. Stellen Sie den neuen Topf oder Kübel auf den gewünschten Platz und gießen Sie die Pflanze gründlich. Achtung: Topf- und Kübelpflanzen brauchen viel Wasser, manchmal auch, wenn es regnet. Die Blätter wirken oft als 'Schirm' und das Regenwasser erreicht die Erde im Topf nicht. Ein poröser Terrakottatopf verdampft auch Wasser. Tipp: Stellen Sie im Sommer Untersetzer unter die Pflanzen, dann haben sie einen kleinen 'Wasservorrat'.
Die Fotos haben wir in den wunderschönen Gärten 't Grom in Flandern gemacht.

Damit wir unsere Website besser und persönlicher für Sie gestalten können, nutzen wir Cookies und vergleichbare Techniken. Mithilfe der Cookies analysieren wir und dritte Parteien ihr Internetverhalten auf unserer Website. Möchten Sie hier mehr darüber erfahren? Lesen Sie auch unsere Cookie-Erklärung mit weiteren Informationen.